fb-pixel Winter in Island – das Nordlicht und heiße Quellen
August 30, 2016

Winter in Island – Vom Zauber des Nordlichts und der heißen Quellen


Oft werden wir gefragt, welche Jahreszeit die beste Reisezeit für Island sei. Und die naheliegende Antwort scheint der Sommer zu sein, die Jahreszeit die den wärmeliebenden Europäern noch am angenehmsten für den kalten Norden ist. Dabei ist es in Island oft gar nicht so kalt. Der Grund dafür ist der warme Golfstrom, der die südliche Inselseite umfließt. Die Durchschnittstemperatur für Reykjavik liegt im Winter gerade einmal bei etwa 0 Grad. Nur der Wind weht manchmal eisig über das Inselreich, weshalb gute Winterkleidung wichtig ist. Und ein sicherer Wagen mit Allradantrieb zur Fortbewegung.

Es gibt auch im Winter auf Island viele schöne Dinge zu entdecken Die schneebedeckten Berge rings um Reykjavik sind eine Zier für die Stadt und ein Ausflug ins Umland wird zur Reise in eine verwunschene Landschaft aus Schnee und Lava. Besonders schön ist die Blaue Lagune auf der südlich von Reykjavik gelegenen Halbinsel Reykjanes. Inmitten von schwarzer Lava liegt eine milchig-türkis schimmernde Lagune, die zum Baden und Relaxen einlädt. Man sagt dem weißen Schlamm, der vom Grund der Lagune gewonnen wird, heilende Kräfte für Haut und Haar nach. Etwas abenteuerlichere Reisende ziehen die heißen Naturquellen von Reykjadalur unweit von Hveragerði vor. Für die etwa einstündige Wanderung dorthin muss man allerdings gut zu Fuß sein und sollte eisfestes Schuhwerk tragen. Man kann es aber auch ganz einfach haben und in eines der neun städtischen Schwimmbäder von Reykjavik gehen, die auch bei Schnee und Eis zu einem warmen wohligen Bad im Freien einladen.

Auch die beliebte Goldener Kreis Tour zu den bekanntesten Naturwundern Islands, dem Geysir, dem goldenen Wasserfall Gullfoss und der Kontinentalplattenspalte Thingvellir, zeigt sich im Winter in einem völlig neuen Licht. Die Aurora Borealis entsteht durch Sonnenstürme und kann nur in polarnahen Gefilden und am besten in völliger Dunkelheit gesehen werden. Island bietet hierfür die perfekten Konditionen und vom späten September bis hinein in den März bestehen gute Chancen das Naturwunder mit eigenen Augen zu sehen. Mit etwas Glück sogar im tanzenden Nordlicht, welches die Hauptattraktion im winterlichen Island ist. Hier gelangen Sie zu einem umfassenden Bericht über das Nordlicht.

Wir bieten für alle Bedürfnisse die passenden Touren an. Zur Auswahl stehen unter anderem die geführte mehrsprachige Bustour, die exklusive Super Jeep Tour mit eigenem Reiseleiter oder eine individuell zusammengestellte Tour im eigenen Mietwagen. Oder man fährt mit dem Schneemobil auf einem der Gletscher im Süden dem Nordlicht entgegen.

Reykjavik, die nördlichste Hauptstadt der Welt, glänzt auch außerhalb des Sommers mit vielen kulturellen Ereignissen und Sehenswürdigkeiten. Es gibt drei große Museen und zahlreiche Galerien, die sowohl isländische als auch internationale Künstler ausstellen. Oper und Konzerthaus befinden sich in der architektonisch eindrucksvollen Harpa, was übersetzt Harfe bedeutet. Hier treten regelmäßig Musiker und Dirigenten von Weltrang auf, so dass das heimische Ensemble von der anregenden Zusammenarbeit sehr profitiert. Zu Recht sind die Isländer auf die klangliche Qualität ihres Symphonieorchesters besonders stolz. Zudem gibt es zwei große Theaterhäuser, in denen nicht nur Stücke isländischer Literaten zu sehen sind. Wir beraten unsere Kunden stets gerne mit aktuellen Veranstaltungshinweisen und Insidertipps zu den besten Restaurants der Stadt. Denn auch kulinarisch hat Reykjavik einiges zu bieten und wartet mit ausgezeichneten Köchen auf.

Wer mehr Zeit mitbringt und gerne mehr von Island sehen möchte, dem empfehlen wir einen Flug nach Akureyri, der “Hauptstast des Nordens”. Von dort aus ist es nicht weit zum Myvatn See, der mit seinen eindrucksvollen Pseudokratern und den umliegenden Lavaformationen Dimmuborgir im Winter noch stärker an eine Mondlandschaft erinnert als im kurzen Sommer. Die hohen Berge, die die Stadt und den Fjord umschließen, sind ein beliebtes Skigebiet für die Isländer. Und wenn sie auch von ihrer Höhe und Ausdehnung nicht mit den Alpen konkurrieren können, stellen sie sicher ein exotisches Ziel für Ski-Liebhaber dar.

Wer nun Lust bekommen hat Island im Winter zu entdecken, den laden wir herzlich ein an unserer Gruppenreise Island im Winter – Nordlichter und gefrorene Wasserfälle im Februar teilzunehmen. Für Individualisten haben wir in diesem Jahr auch einige neue Winterreisen im Programm wie die Reise Vulkanische Wunder & Magische Nächte – Winterabenteuer ab Reykjavík und Wintertraum Ferienhaus.