fb-pixel Neuer Island Katalog 2018 ist da mit Auswahl von Islandreisen
Oktober 23, 2017

Neuer Island Katalog 2018 mit Vorwort von Hörður Erlingsson


Unser neuer Island Katalog für 2018 ist endlich fertig und zum Versand bereit! Der Katalog kann kostenlos angefordert oder auch auf unserer Homepage angesehen werden. Dort kann er auch als PDF heruntergeladen werden. Wenn Sie Lust haben, können Sie uns auch auf einer unserer Messen besuchen und sich dort ein oder mehrere Exemplare abholen.

Hörður Erlingsson, Gründer und Geschäftsinhaber unseres Reisebüros teilt im Vorwort des Katalogs seine Gedanken zum touristischen Wandel.

 

 

Lieber Islandfreund,

Nach mehr als 40 Jahren im Tourismus auf dieser friedlichen, einsamen Insel muss ich zugeben, dass die allerletzten Jahre mich unruhig gemacht haben. Statt ein paar tausend Touristen kommen jetzt zwei Millionen Gäste. Diese Beunruhigung vor der Masse stellte sich jedoch bisher als unbegründet heraus. Die vielen Besucher haben auch Positives bewirkt, in dem sie viele Landesteile belebt haben, die noch vor wenigen Jahren von Abwanderungen betroffen waren.

Der Wert isländischer Natur

Im Naturschutz gibt es ohne Frage Aufholbedarf, denn auf so rasant anwachsende Besucherzahlen war das Land schlichtweg nicht vorbereitet. Durch die Besucher wird uns aber auch bewusst, wie wertvoll Islands schöne Landschaft ist. Heute könnte sich keiner mehr vorstellen, den legendären Gullfoss mit einem Wasserkraftwerk zu verschandeln oder Rohstoffe aus dem Mývatn-See für eine Kieselgurfabrik zu gewinnen. Selbst die Wale haben dank der Touristen eine Stimme bekommen: „Meet us don’t eat us“ liest man in Reykjavík an jeder Straßenecke. Eine Natur, die Aufsehen und Begeisterung bei einer Vielzahl von Menschen auch über die eigenen Landesgrenzen hinaus auslöst, hat bessere Chancen geschützt zu werden als Landschaften ohne Bekanntheitsgrad. So hoffen wir zumindest.

Der Menge ausweichen: zeitlich und räumlich

Zwei Millionen Besucher klingen viel für eine Gesellschaft mit nur 340.000 Einwohnern aber wir dürfen nicht vergessen, dass Island flächenmässig eine recht große Insel ist, nämlich genauso groß wie die ehemalige DDR. Inzwischen verweile ich zwar kürzer an den weltberühmten Stellen wie Gullfoss und Geysir und rate meinen besten Freunden dazu, diese Orte in den hellen Sommernächten zu besuchen und nicht zu den „Stoßzeiten“. Mir hat es auch Spaß gemacht, nach neuen Ecken zu suchen und habe dabei genügend unbekannte geheime Höhepunkte kennengelernt.

Ein Sprung nach vorne – oder: Sushi in Seyðisfjörður

Der Anspruch im Tourismus ist auch gewaltig gestiegen. Hotels und Restaurants haben qualitativ große Fortschritte gemacht und servieren einheimische Spezialitäten das ganze Jahr über. Wer hätte schon gedacht, dass mal eine Sushi-Bar in Seyðisfjörður eröffnen würde oder dass sogar Veganer in Island nicht verhungern müssen? Inzwischen kann man das ganze Jahr über einen Leckerbissen erhaschen: ob nun in Reykjavík oder auf dem Land. Auch Museen sind im Winter geöffnet, man kann Gletscherwanderungen, Walbeobachtungen und andere Aktivitäten unternehmen. In Reykjavík erhalten alte Häuser einen neuen Anstrich.

Europa ein Stückchen näher

Die erhöhte Anfrage hat das Flugangebot deutlich verändert. Island ist dadurch ein wenig näher an Europa gerückt. Jahrzehntelang hatten wir nur eine einzige Fluggesellschaft die Island angeflogen hat. Im nächsten Sommer haben wir 25 Fluggesellschaften, die sowohl von Europa als von Amerika Island ansteuern. Trotz Menschenmengen spürt man hier keine Abneigung dem Gast gegenüber. Wir sind nicht mehr das alte scheue Bauernvolk; wir sind weltoffener geworden aber trotzdem neugierig dem Fremden gegenüber. Dem Tourismus ist es zu verdanken, dass wir es 2008 aus der katastrophalen Wirtschaftskrise geschafft haben. Inzwischen ist er unser wichtigster Wirtschaftszweig.

Für Sie ist noch Platz – wir zeigen Ihnen wo

Wo sich genau im Land die zwei Millionen Besucher aufhalten ist nicht die einzige Frage, sondern auch wann. Einen starken Zuwachs gibt es besonders in den Wintermonaten, die man mit guter Planung und intensiver Vorbereitung durchaus genießen kann. Ein Bad im Hot Pot unter den Nordlichtern an einem gemieteten Sommerhaus mitten in der Natur ist auch für uns Isländer ein einziger Wintertraum, den wir unseren Gästen nicht vorenthalten möchten. Gletscher, Vulkane, Strände und Wasserfälle sind zu jeder Jahreszeit ein Magnet! Wir haben uns bemüht, unser Angebot möglichst vielseitig und qualitativ zu gestalten. Wir haben viel gelernt durch die Umfrage, die wir an unsere Kunden im Anschluß ihrer Reise schicken. Aus den Antworten geht eine überwiegende Zufriedenheit mit dem Islanderlebnis und unserem Service hervor, so dass wir es uns auch weiterhin zutrauen, Ihnen erholsame entspannte Islandreisen anzubieten. Selbstfahrer, Gruppenreisende und Familien sind bei uns in den richtigen Händen. Mit unserer Erfahrung sollte es uns gelingen, Ihren Wünschen mit der passenden Reise zu begegnen.

Lieber Islandfreund, wir heißen Sie herzlich willkommen und sagen auf isländisch „Góða ferð“ – gute Reise!

Hörður Erlingsson und das Erlingsson-Reise-Team

Hörður Erlingsson mit Enkeltochter nach dem Forellenangeln. Foto: E.J.S.